Richtlinien

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen (https://paybis.com/policies/terms-of-service/) regeln Ihre Nutzung der von PAYBIS LTD, einer am 28. April 2016 gegründeten Gesellschaft mit beschränkter Haftung (Unternehmensnummer SC533961) mit Sitz in 1 West Regent Street, Glasgow, Schottland, G2 1RW (im Folgenden im Text als "Paybis" bezeichnet), angebotenen Dienstleistungen. Paybis bietet Dienstleistungen im Bereich des Umtauschs von Fiat-Währung und elektronischem Geld in Kryptowährung sowie von Kryptowährung in Fiat-Währung und elektronischem Geld an (im Folgenden im Text als "Dienste" bezeichnet). Die Dienstleistungen werden ausschließlich über die Paybis-Plattform (im Folgenden im Text als "Plattform" bezeichnet) angeboten. Bei der Plattform handelt es sich um ein teilautomatisiertes Online-System auf https://paybis.com/ (im Folgenden im Text als "Website" bezeichnet).

Durch den Zugriff auf die Plattform und die Nutzung der Dienste erklären Sie, dass Sie alle Bedingungen von Paybis gelesen, verstanden und akzeptiert haben. Paybis hat das Recht, die AGB jederzeit einseitig zu ändern und zu modifizieren. Solche Änderungen und Modifikationen werden mit der Veröffentlichung auf der Website (https://paybis.com/policies/terms-of-service/) wirksam. Mit dem Zugriff auf die Plattform und der Nutzung der Dienste erklären Sie sich mit den auf der Website veröffentlichten Bedingungen zum Zeitpunkt des Zugriffs auf die Plattform einverstanden. Wenn Sie mit den auf der Website veröffentlichten Bedingungen von Paybis nicht einverstanden sind, müssen Sie den Zugriff auf die Plattform und die Nutzung der Dienste unverzüglich einstellen.

1. Definitionen

"Kunde" ist eine natürliche (physische) Person, die allen Geschäftsbedingungen von Paybis sowie anderen relevanten Richtlinien zugestimmt hat und bereit ist, die auf der Plattform verfügbaren Dienste zu nutzen.

"Auftrag" bedeutet (i) Kauf von Kryptowährung durch den Kunden von Paybis über die Plattform; oder (ii) Verkauf von Kryptowährung an Paybis durch den Kunden über die Plattform, in allen Fällen vorbehaltlich der Geschäftsbedingungen von Paybis, der Know-Your-Customer-Prüfungen von Paybis, des Anti-Geldwäsche- und Anti-Terrorismus-Finanzierungsprogramms von Paybis und der Offenlegung der spezifischen Bedingungen des Auftrags, wie auf dieser Seite angegeben. Jeder Auftrag ist ein Zweiparteiengeschäft, an dem nur Paybis und der Kunde und keine andere Partei beteiligt sind.

2. Hauptprinzipien für die Bereitstellung der Dienste

Paybis erfüllt den Auftrag, d.h. den Verkauf von Kryptowährungen an den Kunden oder den Kauf von Kryptowährungen vom Kunden, wie in dem auf der Website erteilten Auftrag und den Geschäftsbedingungen von Paybis, dieser Vereinbarung und der dazugehörigen Offenlegung angegeben.

Paybis verkauft und kauft nur die Kryptowährungen, die auf der Website aufgeführt sind. Die Liste der zum Verkauf und Ankauf angebotenen Kryptowährungen kann sich ohne vorherige Mitteilung an den Kunden ändern.

Paybis erbringt die Dienste nicht für ( juristische ) Personen / Körperschaften.

Paybis erbringt keine Verwahrungsdienstleistungen für Wallets. Paybis verwahrt, sichert oder verwaltet keine Kryptowährungen, Fiat-Währungen und elektronisches Geld im Namen des Kunden.

Paybis bietet keine Finanz-/Anlageberatung für die Kunden an. Paybis ist keine Bank. Kryptowährungen sind hochvolatile Vermögenswerte, d.h. ihr Preis kann sich innerhalb kurzer Zeit von extremen Hochs zu extremen Tiefs und umgekehrt bewegen. Der Kunde muss solche Risiken abschätzen, bevor er auf die Plattform zugreift und die Dienste nutzt.

3. Haftung und Entschädigung

Paybis verpflichtet sich, alle zumutbaren Anstrengungen zu unternehmen, um eine zeitnahe Bearbeitung der Aufträge zu gewährleisten. Paybis gibt jedoch keine Zusicherungen oder Garantien hinsichtlich der für die Bearbeitung benötigten Zeit, die von vielen Faktoren abhängt, die außerhalb der Kontrolle von Paybis liegen.

Die Dienste werden "wie gesehen" und "wie verfügbar" zur Verfügung gestellt, ohne jegliche Zusicherung oder Gewährleistung, weder ausdrücklich noch stillschweigend oder gesetzlich. Paybis gibt keine Zusicherungen oder Garantien dafür ab, dass der Zugriff auf die Website oder die Plattform, auf irgendeinen Teil der Dienste oder auf die darin enthaltenen Waren und Materialien kontinuierlich, ununterbrochen, zeitgerecht oder fehlerfrei erfolgt. Paybis garantiert nicht, dass ein Auftrag angenommen wird. Mit Ausnahme der direkten Aussagen in diesen Bedingungen erkennen Sie hiermit an und stimmen zu, dass Sie sich nicht auf andere Aussagen oder Vereinbarungen, ob schriftlich oder mündlich, in Bezug auf Ihren Zugang und Ihre Nutzung der Plattform und der Dienste verlassen haben. Sie nehmen hiermit zur Kenntnis und erklären sich damit einverstanden, dass Paybis nicht für Verluste oder Schäden haftet, die entstehen durch oder im Zusammenhang mit: (i) einer Ungenauigkeit, einem Defekt oder einer Auslassung von Kryptowährungspreisdaten, (ii) einem Fehler oder einer Verzögerung bei der Übertragung solcher Daten oder (iii) einer Unterbrechung solcher Daten.

Soweit es das geltende Recht zulässt, haften Paybis, seine Tochtergesellschaften und verbundenen Unternehmen, Begünstigte, Eigentümer, Aktionäre, Vorstandsmitglieder, Direktoren, Vertreter, Anwälte, leitende Angestellte, Manager, Mitarbeiter, Agenten und Auftragnehmer in keinem Fall für entgangene Gewinne, Wertminderung oder Geschäftsmöglichkeiten, Verlust, Beschädigung, Korruption oder Verletzung von Daten, oder für besondere, zufällige, indirekte, immaterielle oder ähnliche Schäden, die in Verbindung mit der autorisierten oder nicht autorisierten Nutzung der Website oder der Dienste oder dieser Bedingungen entstehen, es sei denn, es liegt eine rechtskräftige gerichtliche Feststellung vor, dass solche Schäden das Ergebnis von Betrug, vorsätzlichem Fehlverhalten oder vorsätzlicher Verletzung des anwendbaren Rechts durch Paybis waren.

Sie erklären sich damit einverstanden, Paybis, seine Tochtergesellschaften und verbundenen Unternehmen, Begünstigte, Eigentümer, Aktionäre, Vorstandsmitglieder, Direktoren, Vertreter, Anwälte, leitende Angestellte, Manager, Mitarbeiter, Agenten und Auftragnehmer von und gegen jegliche Ansprüche, Klagen, Verfahren, Untersuchungen, Forderungen, Prozesse freizustellen, Kosten, Ausgaben und Schäden, die im Zusammenhang stehen mit (i) Ihrer Nutzung der Dienste, (ii) Ihrem Verstoß gegen diese Geschäftsbedingungen oder (iii) Ihrem Verstoß gegen andere Grundsätze, Richtlinien oder Anweisungen von Paybis oder (iv) Ihrem Verstoß gegen geltende Gesetze, Vorschriften oder Rechte Dritter während Ihrer Nutzung der Dienste.

Der Kunde erkennt an, dass Paybis nicht für Handlungen von Dritten haftet, die dem Kunden über die Plattform Anlage- oder Finanzberatung, Anlage Dienste oder andere Arten von Diensten anbieten. Paybis empfiehlt dem Kunden dringend, die Kryptowährungs-Wallets unter seiner direkten Kontrolle zu nutzen. Paybis kann nicht zur Verantwortung gezogen werden, wenn der Kunde anordnet, die gekaufte Kryptowährung an eine Kryptowährungs-Wallet außerhalb der Kontrolle des Kunden zu senden.

4. Bearbeitung von Aufträgen

  • Paybis haftet nicht für Verzögerungen oder Ausfälle bei der Abwicklung von Vorgängen, die infolge von Problemen in den Telekommunikations-, Computer- und sonstigen Systemen, Sperrung oder Schließung der Konten, Einfrieren oder Einbehalten von Geldern, Leistungsverweigerung, Änderung der politischen Verhältnisse, zivile Streiks und Handlungen Dritter entstehen, die außerhalb der Kontrolle der Plattform liegen.

  • Der Auftrag gilt als erfüllt, wenn: (i) Paybis eine Überweisung des erforderlichen Kryptowährungsbetrags auf die Kryptowährungs-Wallet des Kunden vornimmt (wenn der Kunde Kryptowährung kauft); oder (ii) Paybis eine Überweisung des erforderlichen Fiat-Betrags auf das angegebene Konto des Kunden vornimmt (wenn der Kunde Kryptowährung verkauft).

  • Gemäß den Richtlinien für die Rückgabe von digital gelieferten Waren ist die Rückgabe der überwiesenen Beträge nach Abschluss der Bestellung nicht möglich.

  • Die Dienste stehen nur denjenigen Kunden zur Verfügung, die die "Know Your Customer"-Prüfung, die Anti-Geldwäsche-Prüfung und die Prüfung zur Bekämpfung der Terrorismusfinanzierung von Paybis erfolgreich durchlaufen haben.

  • Paybis behält sich das Recht vor, zusätzliche Informationen und Unterlagen vom Kunden anzufordern, wenn dies nach geltendem Recht und den internen Verfahren von Paybis erforderlich ist. Stellt der Kunde die angeforderten Informationen oder Unterlagen nicht zur Verfügung, kann Paybis den Zugang des Kunden zur Plattform einschränken.

  • Weicht der Betrag der erhaltenen Kryptowährung um mehr als 20% von dem in der Bestellung angegebenen Betrag ab, kann Paybis die Bestellung einseitig ablehnen.

  • Weicht der an den Kunden zu sendende Betrag der Kryptowährung zwischen dem Startzeitpunkt der Bestellung und dem Zeitpunkt der Bearbeitung der Bestellung um mehr als 2% vom Marktwert ab, behält sich Paybis das Recht vor, den Kunden zu kontaktieren und ihn über den neuen auszuzahlenden Betrag der Kryptowährung zu informieren.

  • Bei der Durchführung der Rückgabe werden alle Provisionskosten für die Kryptowährungs- oder Fiat-Geldtransfers von den vom Kunden erhaltenen Geldern einbehalten.

  • Paybis behält sich das Recht vor, die vom Kunden überwiesenen Gelder aufgrund von versuchten Angriffen auf den Server sowie aufgrund von Hacking- und Betrugsversuchen auf der Website vorübergehend einzubehalten. Die Gelder werden dem Kunden auf Verlangen auf demselben Zahlungsweg zurückerstattet.

  • Alle Informationen, die der Kunde bei der Nutzung der Dienste angibt, sind vertraulich und können nicht an Dritte weitergegeben werden. Ausgenommen hiervon sind mit der Plattform integrierte Drittanbieter für Zwecke der Geldwäschebekämpfung, der Bekämpfung der Terrorismusfinanzierung und der Betrugsbekämpfung, die Aufforderung von Strafverfolgungsbehörden, die Entscheidung eines Gerichts oder ähnliche rechtsverbindliche Aufforderungen.

  • Mit der Nutzung der Dienste erklärt sich der Kunde damit einverstanden, dass die Haftung der Plattform auf die von den Kunden für die Ausführung des Auftrags erhaltenen Gelder beschränkt ist, die Plattform keine zusätzliche Garantie bietet und keine zusätzliche Haftung gegenüber dem Kunden übernimmt.

5. Beilegung von Streitigkeiten & anwendbares Recht

Paybis und der Kunde vereinbaren, dass bei Streitigkeiten zwischen beiden Parteien zunächst versucht werden soll, diese durch gegenseitige Verhandlungen zu lösen. In einem solchen Fall wird sich der Kunde mit Paybis in Verbindung setzen, indem er eine E-Mail mit der Beschreibung der Streitigkeit an support@paybis.com sendet, und Paybis wird sich mit dem Kunden über die E-Mail, die für die Registrierung verwendet wurde, oder andere Informationen, die der Kunde Paybis zur Verfügung gestellt hat, um auf die Plattform zuzugreifen, in Verbindung setzen.

Die Bestimmungen der Dienstleistungen unterliegen dem englischen Recht und sind nach diesem auszulegen, und die Parteien unterwerfen sich der ausschließlichen Zuständigkeit des englischen Gerichts.

6. Form der Allgemeinen Geschäftsbedingungen

Der Kunde und Paybis erkennen an, dass die digitale Form dieser Bedingungen den in schriftlicher Form ausgeführten und von beiden Parteien unterzeichneten Bedingungen rechtlich gleichwertig sind.

7. Drittanbieter

Paybis kann personenbezogene Daten des Kunden an Dritte weitergeben und übertragen (einschließlich der grenzüberschreitenden Übertragung), in Übereinstimmung mit der Datenschutzrichtlinie und in Übereinstimmung mit dem geltenden Recht.

8. Kündigungspolitik

Paybis behält sich das Recht vor, das Konto des Kunden auf der Website und damit den Zugang zur Plattform aus beliebigen Gründen sofort zu sperren, insbesondere wenn Paybis den Verdacht hat, dass ein Verstoß gegen die Allgemeinen Geschäftsbedingungen, andere Richtlinien von Paybis oder gegen geltende Gesetze und Vorschriften vorliegt.

Der Kunde kann sein Konto auf der Website jederzeit, aus jedem Grund oder ohne Grund kündigen.

9. Berechtigung

  1. Paybis untersagt die Erbringung der Dienste in bestimmten Rechtsordnungen (im Folgenden im Text als "Eingeschränkte Gerichtsbarkeit" bezeichnet).

  2. Mit der Registrierung auf der Website sichert der Kunde zu und gewährleistet, dass der Kunde:

    1. volljährig ist, um einen verbindlichen Vertrag zu schließen (mindestens 18 Jahre alt);

    2. nicht zuvor von der Nutzung der Dienste suspendiert worden ist;

    3. die volle Befugnis und Autorität hat, die Dienste zu nutzen;

    4. sich nicht in einem der eingeschränkten Gerichtsbarkeiten befindet oder dort ansässig ist, oder

    5. die Dienste nicht nutzen wird, wenn geltende Gesetze in der Gerichtsbarkeit des Kunden dies verbieten.

  3. Die Liste der eingeschränkten Gerichtsbarkeiten umfasst:

    1. Abchasien

    2. Afghanistan

    3. Albanien

    4. Barbados

    5. Botswana

    6. Burkina Faso

    7. Kambodscha

    8. Cayman-Inseln

    9. Krim

    10. Kuba

    11. Hawaii (Bundesstaat der USA)

    12. Iran

    13. Irak

    14. Jamaika

    15. Mauritius

    16. Marokko

    17. Myanmar

    18. New York (Bundesstaat der USA)

    19. Nicaragua

    20. Nordkorea

    21. Nordzypern

    22. Pakistan

    23. Palästina

    24. Panama

    25. Demokratische Arabische Republik Sahraoui

    26. Senegal

    27. Somalia

    28. Süd-Ossetien

    29. Südsudan

    30. Sudan

    31. Syrien

    32. Uganda

    33. Vanuatu

    34. Jemen

    35. Simbabwe

Haftungsausschluss für Kunden aus ausgewählten US-Bundesstaaten und Territorien:

Alaska, Florida, Louisiana, Nevada, New Mexico, Puerto Rico, Vermont, Washington. Paybis akzeptiert keine Fiat-zu-Krypto-Aufträge von Kunden mit Wohnsitz in den oben genannten US-Bundesstaaten, die die folgenden Kryptowährungen beinhalten, und wird dies auch nicht tun: Binance Coin (BNB), Dogecoin (DOGE), und TRON (TRX).

Paybis wird solche Aufträge ablehnen, wenn festgestellt wird, dass der Kunde, der sie ausführt, in den oben genannten US-Staaten ansässig ist.

Texas. Während die Kunden aus Texas Fiat-zu-Krypto-Aufträge (z.B. Kreditkarte zu Bitcoin) oder Krypto-zu-Fiat-Aufträge (z.B. Bitcoin zu Kreditkarte) auf Paybis einreichen dürfen, gibt es einige Einschränkungen, die gelten:

  • Paybis akzeptiert keine Aufträge, die sich auf stabile Coins (z. B. Tether) beziehen, von Kunden aus Texas.

Paybis wird solche Aufträge ablehnen, wenn festgestellt wird, dass der Kunde, der sie ausführt, in Texas ansässig ist.

10. Erstattungsrichtlinie

Bitte sehen Sie sich die detaillierten Erstattungsrichtlinien hier an: Erstattungen.

11. Beschwerdepolitik

Paybis wird sich stets bemühen, effiziente und professionelle Dienste zu erbringen und ist bestrebt, bei jeder Kommunikation eine prompte, höfliche, hilfreiche, offene und informative Beratung zu geben.

Jeder Kunde oder potenzielle Kunde hat das Recht, sich über die Dienste zu beschweren. Die Beschwerden sollten Paybis durch eine E-Mail an complaints@paybis.com mitgeteilt werden. Paybis verpflichtet sich, jede Beschwerde zu bearbeiten und innerhalb von 15 Tagen nach der ersten Beschwerde eine Antwort zu geben. Paybis zeichnet alle Beschwerden auf und analysiert sie, um die Dienste zu verbessern.

12. Zusatzvereinbarung für Kunden aus bestimmten Regionen

Die Kunden aus Alaska, Louisiana, Nevada, New Mexico, Puerto Rico, Vermont und Washington müssen zusätzlich die Zero Hash LLC Dienstleistungsvereinbarung lesen und akzeptieren, um die Dienste nutzen zu können.

13. Paybis-Status bei der Finanzaufsicht Financial Conduct Authority

Paybis ist ein Anbieter von Kryptoassets im Sinne der Bestimmung 14A(1) der Geldwäsche-, Terrorismusfinanzierungs- und Geldtransferbestimmungen (Informationen über den Zahler) von 2017 in der jeweils gültigen Fassung (im Folgenden im Text als "Bestimmungen" bezeichnet).

Gemäß den Anforderungen der Verordnungen ist Paybis bei der Financial Conduct Authority des Vereinigten Königreichs (Referenznummer 928013) bis zum 31. März 2022 registriert und sein Antrag auf eine dauerhafte Registrierung ist derzeit zur Entscheidung anhängig.

Aufgrund des vorläufigen Status der Paybis-Registrierung erkennt der Kunde an und akzeptiert, dass die Dienste derzeit nicht: (i) in den Zuständigkeitsbereich des Finanz-Ombudsmann-Service fallen; (ii) dem Schutz durch das Finanzdienstleistungsentschädigungsprogramm (Financial Services Compensation Scheme) unterliegen.